zurück

 
16.09.2019
Schiedsrichtergrundlehrgang 2019: Bericht aus Kiel

Gemischte Erwartungen und gemischte Ergebnisse

Zwölf Teilnehmer säumten den SR-Grundlehrgang am ersten September-Wochenende im Haus des Sports in Kiel – eine bunte Mischung aus allen Bezirken. Gemischt waren die Erwartungen, gemischt waren auch die Ergebnisse.

Das Ziel, als Regelkundiger (ein SH-Novum im SR-Wesen in Deutschland) den Lehrgangstag zu verlassen, hatte die Mehrzahl vor Augen; zwei Teilnehmer wollten gar den ersten Schritt (erfolgreiche Theorie und schriftliche Prüfung) vollenden. Zwei Aspiranten legten den Nachweis als RK ab mit dem Vorhaben, in einer praktischen Prüfung im Dezember bisher Fehlendes nachzuholen.

Die Ergebnisse am Abend waren ein wenig ernüchternd. Von den zehn echten Prüflingen müssen vier eine Ehrenrunde drehen, um für den Verein den erforderlichen Nachweis als RK vorzulegen. Der Begriff der Pflichtteilnehme bestimmte die Szene.

Dass unter dem Strich bei einigen die Fehler trotz intensivem Dialog-System und damit verbundenen Diskussionen nicht auszumerzen waren, gab kein gutes Gefühl. Gerade die üblichen Klippen bei den Abschnitten "Fehler", "Aufschlagfehler" und "Wiederholungen" zeigten in der schriftlichen Prüfung, dass das Beherrschen des Gesamtstoffes in einem Lehrgangstag Probleme aufzeigt. In der Regel nutzten die Teilnehmer zwar die erlaubte Zeit von 30 Minuten. Dies schien aber vielfach mit Unsicherheit verbunden zu sein.

Besonderen Dank an Thomas Wulf für die Vorbereitung und Unterstützung in der Lehrgangsabwicklung. Zwei Mann, ein Team, so lassen sich Regeln und Anweisungen für SR perfekt vermitteln.

Dirk Kellermann